Nora und der Große Bär

„Und wie war denn, der Große Bär?“ „So groß und so alt wie der Wald“, sagte Nora, „und genauso schön.“ Manchmal sagen wenige Worte auf dem Buchrücken mehr aus als ein ellenlanger Text. Allein diese beiden Sätze haben mich neugierig gemacht, denn in diesen zwei Sätzen liegt so viel Sehnsucht und Liebe, dass man das Bilderbuch einfach lesen muss: Noras Dorf versinkt im Schnee und Nora liebt es, den alten Geschichten zu lauschen. Vor allem liebt sie die Geschichte vom Großen Bär. Keiner hat ihn bisher gesehen, aber alle erzählen von ihm. Deshalb begibt sich Nora gemeinsam mit den Jägern in den Wald. Ob sie ihn wohl trifft?

Ute Kraus ist mit Nora und der Große Bär ein zauberhaftes, winterliches Bilderbuch gelungen, das Jung und Alt in den Bann zieht. Hierbei handelt es sich übrigens um die Neuillustration des Klassikers von 1989.

Das könnte dich auch interessieren …