Film, Buch oder Hörbuch? Lasst eure Fantasie spielen!

Film schauen, selber lesen oder vorlesen lassen? Oftmals ist ein Buch die Vorlage für einen Film und vom Buch gibt es heute fast immer auch ein Hörbuch. In den meisten Fällen geht es doch so: Ihr lest ein fesselndes Buch, kurze Zeit später erscheint es als Film – und ihr seid bitter enttäuscht, weil der Film mit eurer Fantasie so wenig übereinstimmt. Der umgekehrte Fall kann ebenfalls eintreten. Ihr seid von einem Film begeistert und lest anschließend das Buch – und das ist euch viel zu langatmig. Also lieber das Hörbuch? Nicht unbedingt.

Visuelle Welten: Film vs. Hörbuch

Film, Buch und Hörbuch sprechen jeweils ganz andere Emotionen an und lassen sich daher nicht direkt vergleichen. Ein Film muss im Vergleich zum Buch immer Details weglassen, ganze Kapitel fallen der Filmlänge zum Opfer. Das enttäuscht treue Leser oftmals. Doch Filme haben ihren ganz eigenen Reiz: Sie sprechen eure Sinne an, lassen euch mit den Helden leiden und freuen und versetzen euch für einige Stunden in eine neue Welt. Ein Buch dagegen lässt es langsam angehen. Ihr taucht mitunter über Wochen in die Handlung ein und träumt euch bildlich in die Romanwelt, die ein Autor für euch erschaffen hat. Das Hörbuch ist da unmittelbarer und ihr könnt es überall genießen: im Auto, unterwegs, beim Joggen, bei der Hausarbeit. Es kann euch durch den ganzen Tag begleiten.

Gutes Buch = gutes Hörbuch

Doch ist das eine nun besser als das andere? Das Onlinemagazin Audible Magazin hat sich das einmal genauer angeschaut. Auf Basis von Nutzerbewertungen auf verschiedenen Literatur- und Filmportalen wollte man herausfinden, was besser abschneidet: das Buch, die Literaturverfilmung oder das Hörbuch? Rund 100 Titel gingen dabei ins Rennen, darunter Kultfilme wie Forrest Gump und Kassenschlager wie 50 Shades of Grey oder Der Teufel trägt Prada. Beim Vergleich „Buch vs. Hörbuch“ geht der Pluspunkt knapp an das Hörbuch – allerdings nur, wenn auch das Buch bereits hoch in der Gunst der Nutzer steht. Das Hörbuch potenziert die Qualität des Buches noch einmal – so lassen sich die Ergebnisse jedenfalls auswerten.

Die Crux der Literaturverfilmung

Der entsprechende Film heimst dagegen nicht so gute Bewertungen ein. Der Großteil der Nutzer zeigt sich enttäuscht von Literaturverfilmungen. Die Gründe können vielfältig sein, einerseits in der Qualität des Films liegen oder in der schauspielerischen Leistung. Auch die Erwartungen der Zuschauer spielen allerdings mit – Stichwort Fantasie. Der wichtigste Grund für das schlechte Abschneiden des Films dürfte allerdings in der Länge oder besser gesagt, in der Kürze liegen. Einen Roman in 90 Minuten Filmmaterial zu pressen, zieht zwangsläufig extreme Kürzungen nach sich. Die gelingen nur selten. Doch es gibt auch Ausnahmen. Eine davon ist Forrest Gump: Der Film schneidet wesentlich besser ab als Buch und Hörbuch.

Was macht das Rennen?

Film, Buch oder Hörbuch? Die Frage lässt keine eindeutige Antwort zu. Filme sprechen euch auch visuell an und lassen dafür Details weg, die ein Hörbuch bietet. Ein Buch lässt Raum für Fantasie – und in andere Welten taucht ihr mit allen Medien ein.

*in freundlicher Zusammenarbeit mit Audible Magazin





Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.