Trio Tollos Tantos: Aufruhr in der Stadt

Klaus-Peter Hufer, Uni-Professor für Bildungswissenschaften, erzählt in seinem Erstleserbuch eine spannende und lustige Geschichte über eine Mädchenbande, die durch ihre ausgefallenen Ideen das Leben der kleinen Stadt Heimathausen und ihrer Einwohner durcheinanderwirbelt. Die drei Mädchen Aba, Momü und Keks wollen mit ihren Streichen niemandem schaden, sondern verfolgen das Ziel, sich eigene Vorteile zu schaffen oder anderen einen Lehrauftrag zu verpassen, die diesen verdient haben. Unterstützt wird die junge Rasselbande von dem  Hund Struppi …

Klaus-Peter Kufer schafft es auf kindgerechte Weise schwierige Themen anzusprechen und die kleinen Leser zum Nachdenken anzuregen: In dem Buch kommen beispielsweise ernste Themen zur Sprache wie das Aufwachsen eines Kindes mit nur einem Elternteil, kapitalistisches Gewinnstreben oder andere negative Eigenschaften, die von Menschen Besitz ergreifen. Natürlich siegt am Ende das Gute, wie es sich für ein hübsches Kinderbuch gehört. Aber am Ende ist nicht nur „heile Welt“-Stimmung, sondern auch die Erkenntnis, dass man auch mal über den eigenen Tellerrand schauen sollte und sich mit den Problemen anderer Menschen auseinander setzen sollte.




Kommentar hinzufügen