Buchtipp zum „Internationalen Tag der seltenen Krankheiten“

Heute ist ein besonderer Tag: Der „Internationale Tag der seltenen Krankheiten“ und das Thema ist ein Herzensthema, finde ich. Denn gerade bei kleinen Kindern ist es oftmals schwierig für die Angehörigen zusehen zu müssen, dass der kleine Schatz in irgendeiner Form eingeschränkt ist. Mit dem Kinderbuch „Kleine Ente, du bist stark“ hat der Autor Markus Pfister (sicherlich kennt ihr ihn bereits durch den Kinderbuchklassiker „Der Regenbogenfisch“) ein Vorlesebuch geschaffen, das wirklich ans Herz geht und den Kleinen erklärt, warum sie so besonders sind:

Kleine Ente, du bist stark

Die kleine Ente Lina ist viel schwächer als ihre anderen Entenfreunde. Sie kann nicht gut schwimmen, ist oft sehr müde und muss deshalb zuhause bleiben. Ihr bester Freund ist der Frosch Fredi, der sie fast täglich besuchen kommt. Und mit ihm kann Lina ganz herzlich lachen und Spaß haben. Natürlich ist Lina auch oft traurig, weil sie alleine zuhause bleiben muss, während die anderen Kinder draußen spielen können. Aber dann entdeckt sie ein besonderes Talent …

„Ich hoffe, dass ich mit dieser Geschichte allen Kindern mit seltenen Krankheiten und ihren Eltern ein bisschen Licht und Hoffnung in einen oft schwierigen Alltag bringen kann.“ (Marcus Pfister) Das ist dem Autor auf alle Fälle gelungen. Das Buch ist nicht nur für betroffene Kinder ein wunderschönes Vorlesebuch, sondern sensibilisiert auch alle, die in der Familie oder im Freundeskreis mit einem Krankheitsfall konfrontiert werden.

Neu erschienen im NordSüd Verlag.




Kommentar hinzufügen